Schulmeisterschaften

Stadtrat Linsmaier, Ben Bieser, Hiller, 3. Bgm. Dr. Moser, Karin Loibl
 

Bericht in Deggendorfer Zeitung (PNP) vom 1.10.2010

                                                       .

Wer ist der beste junge Kickerspieler in der Stadt? H.Hiller ,  will das mit einer Schul-Stadtmeisterschaft herausfinden.

Schirmherrin Oberbürgermeisterin Anna Eder findet die Idee genau so gut wie Dritter Bürgermeister Dr. Christian Moser und Stadtrat und Jugendbeauftragter Paul Linsmaier, die das Projekt gerne unterstützen.

Im Jugendcenter 4You haben sie es jetzt vorgestellt.

.

Zunächst sollen alle Schulen im Stadtgebiet jeweils ihre Meister ermitteln. Wann sie die Spiele (Disziplin Doppel) austragen, ist ihnen dabei selbst überlassen - aber es sollte noch im laufenden ersten Schulhalbjahr sein. Die besten Teams aus den Schulen treten schließlich bei der Stadtmeisterschaft im 4You gegeneinander an, die im März 2011 stattfinden soll.

Dabei werden die Kinder und Jugendlichen in drei Altergruppen aufgeteilt: Grundschulen, Schüler aller anderen Schularten ab Geburtsjahrgang 1996 und Schüler dieser anderen Schularten mit Geburtsjahrgang 1992 bis 1995.

Auf die jeweils besten drei Teams warten dann am Ende nicht nur Ruhm und Ehre und Pokale sondern auch Preise im Wert von rund 1000 Euro.

Damit alle bei den Vorrrunden mitmachen können, kümmert sich H. Hiller darum, dass in allen Schulen altersgerechte Fußball-Tische zur Verfügung stehen.

Drei Schulen und das Jugendzentrum hat Hiller bereits ausgestattet, weitere sollen folgen. Aus organisatorischen Gründen bittet H. Hiller um eine Bedarfsmeldung und eine Teilnahme-Bestätigung an der Schul-Stadtmeisterschaft.

Stadtrat Paul Linsmaier und H. Hiller haben alle Schulen bereits in einem Schreiben darüber informiert.

.

Die Deggendorfer Tischfußballer sind neben dem Hamburger Verein St. Pauli zum zweiten Jugend-Stützpunktverein des Deutschen Tischfußballbundes ernannt worden.

Die Stadtmeisterschaften für Schüler sind, so Herbert Hiller, beispielhaft für ganz Bayern und Deutschland. Daher könne er sich vorstellen, das Turnier jedes Jahr durchzuführen, sondern es auch in andere Städte und Landkreise zu bringen.

"Denn jeder kann kickern", erklärt der Tischfußballer. Den Sport, der auch in Landes- und Bundesligen sowie international betrieben wird, könne jeder lernen - und wer weniger Talent hat, könne das mit mehr Üben kompensieren. Spezielle Kleidung oder Ausrüstung braucht´s zum Kickern nicht - man kann einfach loslegen.

Es macht Spaß und vermittelt soziale Kompetenz, weiß Hiller.

Das von ihm geplante Turnier "passt zu Deggendorf, das sich als familienfreundliche und moderne Stadt gibt".